Das Aufstellen des Maibaumes anno 2013

Ende April ist es in Liepe wieder so weit. Es finden sich ein paar Frauen zusammen, die eine Girlande aus Tannengrün wickeln. Dann auch noch drei Ringe dazu. Wie in jedem Jahr ist alles mit einer gehörigen Portion Zittern verbunden, weil erst auf dem letzten Drücker klar wird, ob genügend frisches Tannen- oder Kieferngrün beschafft werden kann. Schließlich soll die Girlande ja schön dick und grün aussehen und das möglichst bis zum 31. Mai. Aber es hat auch in diesem Jahr wieder geklappt und so wickelten Heidrun, Sabine und Sandra brav Girlande und Ringe, unterstützt von Fr. Stecklina, die sich dem Kleinschnippeln der Zweige widmete. Am Ende gab es auch wieder Plinse, leider nicht für Sabine, die früher los musste. Liebe Sabine, wir haben sie leider aufgegessen, deshalb konnten wir Dir keine mehr an Deine Tür hängen! 😦

In den folgenden Tagen werden nun die Ringe noch mit bunten Bändern geschmückt. Außerdem muss eine Aufhängevorrichtung für die Kränze (vorher Ringe) mittels Schnüren gebastelt werden. Die werden dann beim Aufstellen des Maibaumes am Stamm festgenagelt.

Es folgt die nächste Zitterpartie: Zum eigentlichen Aufstellen sind ein paar möglichst große und starke Männer nötig. Der Baum mit Girlande und Kränzen ist schwer. Er muss in ein Loch in der Erde hineinflutschen und dazu ziemlich gerade aufgerichtet werden. Aber der liebe Gott hat ein Einsehen mit den „Aufstellern“. Es findet sich nämlich außer ein paar Liepern noch jemand von der Nordseeküste ein – ein ehemaliger Lieper -, so dass der Maibaum aufgestellt werden kann. Dann gilt es ihn im Boden zu befestigen. In diesem Jahr gestaltet sich das als einigermaßen schwierig, weil er komisch gedreht war. So sind einige Versuche nötig, die Steine richtig ins Loch zu legen und danach die Keile zu befestigen. Während dieser Arbeiten müssen die Umstehenden immer schauen, ob der Maibaum denn auch gerade ausgerichtet ist. Dabei fällt auf, dass gar keine Birkenzweige oben neben der Fahne befestigt sind. Das ist glatt vergessen worden. 🙂 Schade. Kann aber wohl mal passieren. Runtergenommen haben wir ihn nicht mehr. 🙂

Endlich sind dann auch die Keile richtig gesetzt. Dann kann die Girlande in regelmäßigen Bahnen um den Stamm gewickelt werden. Mit Hilfe einer Leiter wird dafür gesorgt. Dann wird eine Milchkanne mit Birkenzweigen an den Baum gestellt. Wenn schon keine Zweige oben, dann wenigstens hier unten, wo man noch gut rankommt.

Und nun kann man singen „Der Mai ist gekommen“. Mit Waldmeisterbowle wird er begossen. Es gibt Schmalzstullen für die „Arbeiter“. Dankesworte für die Ehre. Und natürlich ein Gedenken an den treuen Detlef Ladewig, für den das Maibaumaufstellen immer ein besonderes Ereignis im Jahr war.

Hier noch ein paar Fotos:

Die Vorbereitungen sind getroffen.

Die Vorbereitungen sind getroffen.

Auch Girlande, Ringe und Fahne sind bereit zum Aufstellen.

Auch Girlande, Ringe und Fahne sind bereit zum Aufstellen.

Damit die Girlande eine möglichst regelmäßige "Umlaufbahn" bekommt, wird sie an einigen Stellen richtig am Baum befestigt.

Damit die Girlande eine möglichst regelmäßige „Umlaufbahn“ bekommt, wird sie an einigen Stellen richtig am Baum befestigt.

Und nun heißt es: "Hoch mit dem Baum!!"

Und nun heißt es: „Hoch mit dem Baum!!“

Einer muss Sorge tragen, dass der Baum in das dafür vorgesehene Loch "flutschen" kann, die anderen müssen ihn dazu ordentlich aufstellen. Keine leichte Angelegenheit.

Einer muss Sorge tragen, dass der Baum in das dafür vorgesehene Loch „flutschen“ kann, die anderen müssen ihn dazu ordentlich aufstellen. Keine leichte Angelegenheit.

Nun ist er zwar fast drin, aber damit ist es noch nicht getan.

Nun ist er zwar fast drin, aber damit ist es noch nicht getan.

Jetzt ist der Baum richtig drin, muss aber noch mit Hilfe von Steinen und Keilen im Boden festgemacht werden, so dass er nicht wieder umfällt. Außerdem muss er auch ausgerichtet werden, damit er gerade steht. Das dürfen dann wieder die Frauen und Kinder oder auch mal die "Zaungäste" übernehmen.

Jetzt ist der Baum richtig drin, muss aber noch mit Hilfe von Steinen und Keilen im Boden festgemacht werden, so dass er nicht wieder umfällt. Außerdem muss er auch ausgerichtet werden, damit er gerade steht. Das dürfen dann wieder die Frauen und Kinder oder auch mal die „Zaungäste“ übernehmen.

Der Baum steht noch nicht gerade. Oft sieht es fast so aus, als würde er sogar nochmal umfallen. Aber die Männer kriegen ihn immer gehalten. Allerdings ist nun auch aufgefallen, dass keiner einen Birkenzweig oben neben der Fahne montiert hat. So ein Pech.

Der Baum steht noch nicht gerade. Oft sieht es fast so aus, als würde er sogar nochmal umfallen. Aber die Männer kriegen ihn immer gehalten. Allerdings ist nun auch aufgefallen, dass keiner einen Birkenzweig oben neben der Fahne montiert hat. So ein Pech.

Ja, während alle unten mit Steinen und Keilen beschäftigt sind, hat dieser Herr als einziger den schweren Baum gehalten!!! :-)

Ja, während alle unten mit Steinen und Keilen beschäftigt sind, hat dieser Herr als einziger den schweren Baum gehalten!!! 🙂

Wir müssen da noch etwas verändern. Eigentlich müsste der ganze Stamm gedreht werden, damit er richtig ausgerichtet und befestigt werden kann.

Wir müssen da noch etwas verändern. Eigentlich müsste der ganze Stamm gedreht werden, damit er richtig ausgerichtet und befestigt werden kann.

Und nun steht er endlich. Die Girlande ist fein regelmäßig um den Baum herumgewickelt. Die Milchkanne für die Birkenzweige ist angestellt. Und alle freuen sich, dass sich auch in diesem Jahr wieder Aufstellwillige gefunden haben. Nun kann der Mai kommen. :-)

Und nun steht er endlich. Die Girlande ist fein regelmäßig um den Baum herumgewickelt. Die Milchkanne für die Birkenzweige ist angestellt. Und alle freuen sich, dass sich auch in diesem Jahr wieder Aufstellwillige gefunden haben. Nun kann der Mai kommen. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Für Kurzentschlossene

Es werden für verschiedene Veranstaltungen noch Mitwirkende gesucht:

heute ab ca. 18.30 Uhr werden Menschen gesucht, die Lust haben, eine Runde Skat, Rommè, Canasta oder anderes zu spielen. Wir treffen uns in der Alten Brennerei.

morgen ab ca. 14 Uhr soll die Girlande für den Maibaum gewickelt werden. Bei Stecklinas auf dem Hof bzw. in der Scheune.

am Dienstag, dem 30. April um 17 Uhr wird dann der Maibaum auf dem Dorfanger aufgestellt. Dazu sind einige kräftige Herren nötig. Es wäre toll, wenn sich in Liepe welche fänden. 🙂

Einladung zum allwöchentlichen Spieleabend in der Brennerei

Ganz kurzfristig gab es noch einen Aushang am Schwarzen Brett, dass sich ab dieser Woche immer donnerstags Menschen in der Brennerei treffen können zum gemeinsamen Spielen. Initiiert wurde diese Idee hauptsächlich durch zwei Herren, die Lust auf eine kleine Skatrunde hatten. Gestern war es dann soweit. Der erste „Spieleabend“ fand statt. Und es kam sogar eine Skatrunde, also 3 Personen, zusammen. Das ist natürlich noch ausbaufähig!!! 🙂 Und es muß ja auch nicht unbedingt Skat „gekloppt“ werden. Christoph von der Brennerei hat auch Doppelkopfkarten organisiert, er selber kann wohl auch DoKo spielen – also wenn daran jemand Interesse hat??? Es kann aber auch gewürfelt werden, oder Rommè gespielt, Mensch, ärgere dich nicht usw.

Wir treffen uns jedenfalls immer donnerstags, ab 18 Uhr in der Alten Brennerei. Bitte kommt und bringt Spaß an der Freude mit!!!

Gemeindekirchenratswahl in unserer Gemeinde

G E S U C H T !!!

Für das Amt eines Kirchenältesten in Liepe werden Bewerber aus den Mitgliedern der Ev. Kirche, wohnhaft in Liepe und mindestens 18 Jahre alt, gesucht. Die Legislaturperiode beginnt im Herbst 2013 und erstreckt sich über einen Zeitraum von 6 Jahren.

Wer am kirchlichen Leben in Liepe interessiert ist und dieses mitgestalten möchte, wer außerdem das Eigentum der Kirchengemeinde nicht aus den Augen verlieren möchte und wer mit seinem Engagement andere „anstecken“ will, der melde sich umgehend (bis spätestens 25. März) beim jetzigen Gemeindekirchenrat (für Liepe ist das G. Stecklina), im Pfarrbüro in Nennhausen oder bei Pfr. Huth.

Einladung zum Weltgebetstag nach Paulinenaue

Am 1. März ist es wieder so weit: Es ist Weltgebetstag der Frauen, aber natürlich sind auch alle Männer herzlich dazu eingeladen. 🙂

In diesem Jahr wird der Weltgebetstag wieder genutzt um nicht nur die Frauen der Welt, sondern auch mehrere Gemeinden in unserem Kirchenkreis miteinander zu verbinden: der Pfarramtsbereich Barnewitz und die Gemeinde aus Paulinenaue haben sich wieder zusammengetan. Diese Verbindung gibt es schon länger, zumal Pfr. Jurk ja auch bis zum vorigen Jahr für den Barnewitzer Bereich unserer Gemeinde zuständig war. In diesem Jahr sind alle Interessierten nach Paulinenaue eingeladen. Der „Buschow-Barnewitzer-Möthlower-Lieper Chor“ wird bei den Liedern kräftig unterstützen und die Paulinenauer sorgen für kulinarische Genüsse im Anschluss an den Gottesdienst.

Die Liturgie für den Gottesdienst zum Weltgebetstag haben in diesem Jahr Frauen aus Frankreich erarbeitet. Auch die Lieder muten französisch an. Mit einiger Phantasie fühlt man sich wie in Paris im Straßencafe oder Bistro.

Fühlen Sie sich bitte alle ganz herzlich eingeladen

am Freitag, 1. März, 17 Uhr in die Dorfkirche Paulinenaue!!!

Lieper Ansichtskarten

Schon im letzten Jahr habe ich einige Postkarten von Liepe hergestellt. Sie stehen in der Dorfkirche zum Verkauf. Ihr Erlös kommt, nachdem die Herstellungskosten ausgeglichen sind, der Friedhofsmauer zugute, die ja leider doch noch nicht aus Liepe bezahlt ist.

Meine Frage ist, ob irgendjemand vielleicht ein paar hübsche Fotos in Liepe gemacht hat, die man als Motive für entsprechende Karten verwenden kann?

Auch erinnere ich mich daran, dass es in Liepe schon in den 90er Jahren Postkarten gab. Eine davon hängt auch an der Tafel in der Schule. Da ist noch unsere liebe Kindergärtnerin drauf, z.B. Gibt es davon noch irgendwo ein paar Exemplare? Ich hätte gerne eine. 🙂

Neues aus Liepe in 2013

Am 17. Januar gab es in Liepe wieder eine Sitzung des Ortsbeirates. Dort wurde u.a. auch davon berichtet, dass dem Krieler Weg eine „Teileinziehung“ bevorsteht, durch die das Befahren des Weges eingeschränkt wird. Zumindest für „große“ Fahrzeuge, aber nicht für den landwirtschaftlichen Verkehr. Es darf diskutiert werden, ob diese Teileinziehung tatsächlich sinnvoll ist oder nicht. Fakt ist, dass für eine Reparatur – gerade auch der Brücke über den Großen Havelländischen Hauptkanal – zur Zeit keine Geldmittel zur Verfügung stehen. Aber, ob diese wohl nach einer Teileinziehung jemals wieder zur Verfügung stehen, bleibt auch erst noch abzuwarten.

Ein anderer Tagesordnungspunkt betraf die Veranstaltungen, die in diesem Jahr in Liepe geplant sind. Ich hoffe, ich habe alle aufgeschrieben. Wem noch etwas einfällt, der möge sich bitte melden.

8. März, ab ca. 18 Uhr, Frauentagsfeier in der alten Schule (Einladungen waren schon im Briefkasten)

30. April, ab 17 Uhr, Maibaumaufstellen (danach wird oben am Sportplatz wieder in den Mai getanzt)

25. Mai, 10-16 Uhr, Flohmarkt im Gutspark

2. Oktober, abends, Herbstfeuer

3. Oktober, 10 Uhr, Gedenken des Tages der Deutschen Einheit mit anschließender Baumpflanzung, Beginn in der Dorfkirche

11. November, 17 Uhr, Martinsumzug, danach Glühwein und Waffeln, Beginn in der Dorfkirche

16. November, Spieleabend mit Kohlrouladen- und/oder Eisbeinessen

1. Advent (=1. Dezember), 14 Uhr, gemeinsame Adventsfeier von Kirchen- und Kommunalgemeinde: Beginn mit einer Andacht in der Dorfkirche, danach Kaffee und Plätzchen in der alten Schule

14. Dezember, Uhrzeit steht noch nicht fest, Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof