Artikel „Liepe Lkr. Havelland“, in: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, G. Dehio

Eine Verwandte, die sich für Kunst interessiert, hat mich auf diesen Artikel aufmerksam gemacht, der sich mit unserer Dorfkirche beschäftigt.

„Im Kern gotischer Feldsteinsaalbau, 1881 neugotisch erneuert, aus dieser Bauphase Chorschluß, spitzbogige, ziegelgerahmte Öffnungen, Westportal mit vorgelegtem Giebel und stattlicher Dachturm über Spitzbogenarkade. Innen trapezförmige Holzbalkendecke. – Polygonaler Kanzelborb (Teil eines Kanzelaltars) mit Akanthusschnitzwerk, um 1730, ähnlich die Körbe der Kanzelaltäre von Gräningen und Buckow bei Nennhausen. An der Südwand Renaissance-Epitaph der Margareta von Bredow (gest. 1572), Sandstein, zwischen den Ganzfiguren der Verstorbenen und ihres Ehemanns, Franz v. Bredow, der Gekreuzigte, unten kniend ihre vier Kinder, darüber Auferstehungsrelief, in den Ecken die Bredowschen Wappen; angeblich von einer Merseburger Werkstatt. Hölzerne Totentafel von 1570 für Marschall Hans v. Bredow (siehe vorheriger Artikel), runder Schild mit dem Bredowschen Wappen, Kartusche mit Turnierhelm und Steinbock, umrankt von Akanthuswerk. Schwebender Taufengel, M. 18. Jh.“

der Totenschild des Hans von Bredow

Totenschild des Hans von Bredow, 1519

Totenschild des Hans von Bredow, 1519

Heute erwartet die Reformationsgemeinde Westhavelland den Totenschild des Hans von Bredow aus dem Jahre 1519 zurück. Er befand sich als Leihgabe beim Deutschen Historischen Museum (DHM) im Zeughaus in Berlin, im Rahmen der Ausstellung „Burg und Herrschaft“. Dabei ging es um das alltägliche Leben (wie sah das Geschirr damals aus, welche Spiele wurden gespielt, wie gebaut) auf der Burg genauso wie um Kriegsführung (welche Schwerter, Kolben etc.) und den Umgang mit Besiegten.

Auszug aus der Broschüre des DHM:

„Burgen gehören zu den eindrucksvollsten Bauwerken des Mittelalters, zugleich aber ranken sich um sie zahlreiche Mythen und Irrtümer. Die Ausstellung im Deutschen Historischen Museum zeigt auf 1000 Quadratmetern Fläche die wahre Geschichte der Burg als Herrschaftsort. Sie vereint Leihgaben europäischer Museen mit den mittelalterlichen Beständen der historischen Zeughaussammlung, darunter zahlreiche noch nie gezeigte Stücke. Der Rundgang beginnt in der ersten Ebene mit dem adligen Burgherrn und führt durch die Baugeschichte seiner Wohnsitze. An die Inszenierung einer Hofstube als zentraler Ort der Herrschaft reiht sich die Burgkapelle des christlichen Ritters und die Rüstkammer seiner Waffen. Die zweite Ebene präsentiert um die Krone der Maria von Luxemburg eine Schatzkammer höfischer Kultur zwischen Jagd, Turnier und Eros, aber auch die wirtschaftlichen Grundlagen der Herrschaft. Nicht nur Ruinen, sondern auch Wappen und der Begriff des ‚Bürgers‘ erinnern bis heute an die einstige Bedeutung dieser Schauplätze europäischer Geschichte.“

Silvesterparty in Liepe

Herzliche Einladung zur Silvesterparty 2010 in’s Gemeindehaus in Liepe. Die Veranstaltung beginnt am 31.12. um 19 Uhr. Ab 22 Uhr gibt es einen rustikalen Imbiss! Um Mitternacht ein Glas Sekt, Kaffee und natürlich Pfannkuchen!

Für Musik ist gesorgt, das Tanzbein muss jeder selber schwingen. Gute Laune ist ebenfalls mitzubringen! 🙂

Karten für die Veranstaltung können bis 27.11. bei Christian Weber erworben werden. Sie kosten 7 EUR, wobei Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren kostenlosen Eintritt haben.

Netzgespräche in Buschow

Die nächsten „Netzgespräche“ finden in der „Märkischen Heide“ in Buschow am 9. Dezember um 19 Uhr statt. Alle, die sich für das Internet interessieren, sind dazu herzlich eingeladen.

Für weitere Infos siehe Netzgespräche

Zum 1. Advent

Am 28.11.2010 um 14 Uhr

treffen sich die Lieper in ihrer Kirche zur Adventsandacht. Dazu sind ausdrücklich alle herzlich eingeladen!

Im Anschluss gibt es in der alten Schule / im ehemaligen Kindergarten Kaffee mit Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Dort werden Geschichten erzählt, die auf das kommende Weihnachtsfest vorbereiten.

Es gibt aber auch die Gelegenheit mit den Ortsvorstehern über dörfliche Angelegenheiten zu sprechen, mit der Pfarrerin über kirchliches oder einfach untereinander den neuesten Klatsch und Tratsch auszutauschen.


Guten Tag!

Herzlich willkommen auf dem Lieper Blog.

Diese Seite ist erstellt worden, um das Dorf Liepe im Westhavelland bekannter zu machen, um die Kommunikation zu fördern, sowohl im Ort selber, als auch nach außen. Es soll eine Seite werden, auf der Ereignisse veröffentlicht, Feierlichkeiten angekündigt oder auch einfach nur Nachrichten hinterlassen werden können.