Allgemeines

Eine Weile hat’s gedauert, bis es hier wieder Neuigkeiten gibt. Aber nun kann ich berichten, dass mein Herr Papa wieder im Lande ist, dass das große Blätterharken in Liepe losgeht, dass man sich den 1. Advent, den 4. Advent und schon den 18. August 2012 vormerken soll. Aber der Reihe nach. 🙂

Mein Vater war eine Woche in Schottland. Ganz alleine. Mit Umsteigen in London. Alles ging gut. Erst als er wieder in Schönefeld gelandet war, begannen die Probleme. Erst funktionierten die meisten Toiletten auf dem Flughafen nicht. Und dann mussten wir (ich hab ihn natürlich wieder abgeholt) fürchten, nicht nach Hause zu kommen, weil die Bahn mal wieder baut und deshalb Umleitungen gefahren werden müssen, die Züge wegen technischer Störungen Verspätung haben und zu allem Überfluss auch noch Personen auf den Gleisen rumspringen. Wir waren dann aber pünktlich um 23.47 Uhr in Nennhausen – wenigstens unser RE 2 war pünktlich, wenn er auch auf dem falschen Gleis einfuhr und wir so doch noch den Koffer über die Treppe schleppen mussten.

Ja, ja die lieben Bäume und ihre Blätter. Im Frühjahr freuen wir uns über das Grün nach einem kalten, tristen Grau-in-Grau-Winter. Im Sommer spenden sie uns Schatten und halten den Straßenstaub ein wenig von den Fenstern ab. Im Herbst können wir uns auch noch an den vielen schönen Farben erfreuen, die in diesem Jahr wirklich besonders intensiv waren und noch sind. Aber da ist dann noch das leidige Blätter harken, was uns so gar nicht in den Kram passt. Naja, verständlich, wenn eine ältere Dame, die eh schon nicht mehr gut zu Fuß ist, ihre ganze Straße alleine von den Blättern befreien soll. Aber es muss nun mal gemacht werden und ich wünsche uns allen, dass wir es auch in diesem Jahr wieder mit Humor nehmen und fröhlich dabei sind. Immerhin hat es auch was Gutes:  Wir sind dabei an der frischen Luft, was ja bei Erkältungskrankheiten bekanntlich Wunder wirken soll. 🙂 Einen besonders hübschen Zeitungsartikel lieferte gestern die MAZ unter dem Titel „Fegen, ohne zu klagen. Schadensersatzrecht. Kein Geld vom Nachbarn“ Hier wird ein Nachbarschaftsstreit dargestellt, über den das zuständige Gericht zu urteilen hatte. In der Urteilsbegründung stellen die Zivilrichter fest, dass es sich beim Laubharken „…um jahreszeitlich bedingte beschränkte Einwirkungen [handelt], für deren Beseitigung ein relativ geringer Zeit- und Arbeitsaufwand erforderlich ist. Ein durchschnittlich denkender Anwohner würde diese Beeinträchtigungen ohne weiteres hinnehmen.“
Zu den Terminen:

Am 1. Advent ist ab 14:30 Uhr Andacht in der Kirche mit anschließendem Kaffeetrinken in der ehemaligen Schule – also der alljährliche gemeinsame Adventsnachmittag von Kirchen- und Kommunalgemeinde.

Am 4. Advent ist, wenn ich das richtig weiß, Adventsmarkt, vermutlich wieder in der Sklavenburg. Falls das nicht richtig ist, bitte ich um Mitteilung.

Und am 18. August 2012 wird es in der Kirche ein Konzert geben. Genaueres kann ich noch nicht sagen, weil ich das nur ganz kurz am Rande mitbekommen habe. Auf jeden Fall wird aber unsere Orgel von einer B-Kantorin gespielt, das ist echt ’n Highlight, weil man sonst gar nicht so richtig merkt, was in dem Instrument so alles drinsteckt.

So viel zu Lieper Neuigkeiten. Ich wünsche allen eine gute Zeit.

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Kommentare (3)
    • ich
    • 8. November 2011

    ich habe ein wenig geflunkert als ich schrieb das ich lother sein whisky weg saufen wolle. ich gestehe das ich gar kein whisky mag der geschmack nach verbraten weizen, igitt. außerdem habe ich kein kamin und nur unter offenen feuer entwickelt ein whisky sein bukett also eine tolle idee es zum Martin von Tours tag zu verzehren.

    • ich
    • 3. November 2011

    hallo lother schön das du aus alt schottland wieder da bist und ich mich schon jetzt auf mein nächsten besuch in liepe freue da gibt es denn ein echten schottischen Grain Whiskyoder ein Malt Scotch Whisky richtig? Was war der anlas von lothers reise eigentlich? Na ja nun ist er wieder da!

    • Also einen Scotch Single Malt könnte er anbieten. :-)) Aber Sie müssen ja dann immer noch Auto fahren, da geht das nicht mit Whisky. Aber vielleicht will ja Ihre Frau das nächste Mal doch mitkommen, dann kann die ja den Whisky probieren. Hi, hi. Anlaß der Reise war der 70. Geburtstag seines Cousins, der dort oben wohnt. Viele Grüße.

Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: